Untergrund vor Gebäude-Aufstockung verstärken

Untergrund vor Gebäude-Aufstockung verstärken

Bei der Areal-Überbauung Grünauhof in Menziken handelt es sich um einen fünfgeschossigen Hochbau, der auf ein bestehendes Untergeschoss gebaut wurde. Dieses Untergeschoss (vor 30 Jahren für den Menzo-Markt gebaut) hat eine flach gegründete Fundamentplatte von 25 cm. Die Lasten wurden bisher über Magerbetontatzen auf tragfähigere Bodenschichten abgegeben. Da der Neubau auch Lasten auf die Bodenplatte abgeben muss, wurden dort – als Ersatz für zusätzliche Bodentatzen – Kunstharz-Injektionen bis zu genügend tragfähigen Bodenschichten erforderlich.

Die Ausführung der Injektions-Arbeiten fand während neun Tagen in zwei Etappen statt:
  • die erste Etappe fand als präventive Massnahme vor der Aufstockung statt
  • die zweite Etappe fand im Verlauf des Baus respektive nach Erstellung des Rohbaus (unter den zusätzlichen Lasten) statt


   



Expertenbericht
Im Dorfkern Menziken befindet sich die Wohn- und Geschäftsüberbauung Grünauhof. Die Liegenschaft wurde Mitte der 1990er-Jahre in Massivbauweise erstellt und umfasst ein Untergeschoss und überirdisch mehrere voneinander getrennte Baukörper mit unterschiedlicher Geschossanzahl.
Die Tragkonstruktion ist flach fundiert. Konkret erfolgt die Gründung über Magerbeton-Tatzen, die wiederum rund 1 m unter der Bodenplatte auf der tragfähigen Moräne abgestellt wurden. Die bestehende Bodenplatte übernimmt zudem als Weisse Wanne auch die abdichtende Funktion gegen das drückende Grundwasser.
Der bereits in der ursprünglichen Projektierung vorgesehene Hochbau JK in der nordöstlichen Ecke des Projektareals wurde erst im Jahr 2017 realisiert. Das Untergeschoss wurde zwar auf die Lasten eines darüber liegenden Gebäudes ausgelegt und vorbereitet. Allerdings entsprach das vorgesehene Tragwerks- Layout nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen, weshalb die Lasten aus dem Neubau nicht nur an den dafür vorgesehenen Stellen abgegeben wurden. Dieser Umstand bedingte, dass das Untergeschoss partiell umgebaut und verstärkt und dass insbesondere die bestehende Fundation angepasst werden musste.
Zur lokalen Verstärkung der Fundation wurden Kunstharzinjektionen von Uretek ausgeführt. Diese mikroinvasive Bodenverbesserungsmassnahme war prädestiniert für einen effizienten und kostengünstigen Bauablauf. Gerade im Vergleich zu Mikropfählen war die Bauausführung flexibel und es konnten heikle Abdichtungsdetails vermieden werden.
Die Planung und Ausführung mit der Firma Uretek war unkompliziert und die Projektbegleitung durch Uretek kompetent. Die Anwendung von Uretek Bodenverbesserungen war für uns eine interessante und bereichernde Erfahrung.

Christoph Widmer, Dipl. Ing. ETH/SIA,
Meichtry & Widmer Bauingenieure AG Zug





Video
Projekt: Zwei um zwei Etagen aufgestockte Mehrfamilienhäuser

Ähnliche Artikel

27. Mai 2019 | Branchennews

Untergrund vor Gebäude-Aufstockung verstärken

Mit Uretek Kunstharz-Injektionen kann die Tragfähigkeit des ...

Untergrund vor Gebäude-Aufstockung verstärken

24. Mai 2019 | Branchennews

Orientierungsschule in Riaz – Nachhaltigkeit ...

Das Gebäude wurde nach Minergie-Standard errichtet. Mapei ko...

Orientierungsschule in Riaz – Nachhaltigkeit ...

28. Feb 2019 | Branchennews

«Presyn pretop uno». Einer für alles.

Die Anforderungen an einen Baustoff bezüglich Ökologie, aber...

«Presyn pretop uno». Einer für alles.

21. Feb 2019 | Branchennews

Schädlingsprobleme in städtischen Gebieten

In den letzten sechzig Jahren haben Veränderungen in Bezug a...

Schädlingsprobleme in städtischen Gebieten
Copyright © 2001-2019 Docu Media Schweiz GmbH

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte,
Architekturprojekte und Expertenprofile