Umnutzung: Ehemaliger Werkhof wird neuer Treffpunkt

Umnutzung: Ehemaliger Werkhof wird neuer Treffpunkt

Renzo Stroscio | 8. Februar 2019 | Szene

In der Freiburger Unterstadt ist der für neue Nutzungen umgebaute Werkhof ein exemplarisches Beispiel für einen Ansatz, der sowohl die Geschichte der Anlage als auch und das bestehende Erbe respektiert.

Werkhof Freiburg, Bakker&Blanc


Zu Beginn des 15. Jahrhunderts vom Stadtstaat Freiburg erbaut, wurde dieses alte Gebäude als Materiallager genutzt. Zusammen mit dem kleinen Werkhof beherbergte es eine Werft, die den Export lokaler Produkte an den Rhein ermöglichte. Nach dem Brand von 1998 wurde das Gebäude nur minimal restauriert, ohne ihm eine neue Nutzung zuzuweisen. Die letzte architektonische Intervention ist das Ergebnis eines parallelen Studienauftrags.

Man entschied sich für das Lausanner Architekturbüro BABL / Bakker & Blanc, mit dem Ziel, den Innenraum des Werkhofes unter grösstmöglicher Wahrung des Ortsgeistes zu gestalten. Das Architekturbüro BABL/ Bakker & Blanc schlug für die Restaurierung eine andere Vorgehensweise vor: Dabei ging es darum, das alte Gebäude so zu sanieren, dass die Architektur das Bestehende zwar berücksichtigt, aber gleichzeitig ein zeitgenössisches Werk kreiert. Das Architektenteam stellte sich der Herausforderung, die sich aus den Vorgaben des Programms ergab, und so ein massgeschneidertes Gebäude mit neutralen Räumen und Austausch- und Gemeinschaftsräumen mit hohem Mehrwert anbieten kann.





Architektonische Lösung getreu dem alten Muster
Dieser Gebäudetyp mit seinem besonderen Charme gehört zum historischen Erbe der Stadt Freiburg. Die Metamorphose erforderte daher verschiedene aufwendige Umbauten an der Aussenseite. So wurde beispielsweise das Fachwerk der Fassade und im Innenbereich, das bei dem Brand teilweise zerstört wurde, rekonstruiert.

Das bestehende Gebäude wurde in seiner ursprünglichen Struktur belassen, sodass die verschiedenen historischen Etappen sichtbar blieben und an die ständigen Nutzungsänderungen des Gebäudes erinnern. In die Gebäudehülle, die nach dem Brand leer stand, schrieben die Architekten einen neuen Betonkörper ein. Dieser wird von einer Reihe V-förmigen Metallstützen getragen, da die alte Konstruktion aus Molasse sich nicht dazu eignet, die Last des neu konzipierten Volumens aufzunehmen. Von diesem vielseitig nutzbaren Raum, der sowohl als Aussen- wie Innenraum gelesen werden kann, erreicht man über eine von der Decke herabhängenden Treppe die darüber liegenden Stockwerke.





Eine angemessene programmatische Einstellung
Auch das Interieur ist sehr interessant, und die Programmgestaltung im neuen Gebäude ist so konzipiert, dass man alle Ebenen gut durchlaufen kann. Um das 44 Meter hohe Volumen des Gebäudes optimal zu nutzen, haben sich die Architekten darauf konzentriert, neue Volumen zu schaffen. Alle Räume wurden verschiedenartig gestaltet, damit verschiedene Ambiente entstehen, die ihrer Nutzung entsprechen. Das Hauptaugenmerk bei der Sanierung dieses Gebäudes lag vor allem dabei, kostengünstig zu bauen, vor allem in Hinsicht auf die Baumaterialien. Sie sind einfach, erfüllen aber ihre Funktion, wie beispielsweise Gipskartonplatten zur Aufteilung neuer Volumina oder Tischlerarbeiten aus MDF. Damit wurde das Gebäude mit einer Fläche von 2300 Quadratmetern sehr funktional und eignet sich für neue Nutzungen, welche auf vier Ebenen verteilt sind.

Der durchgespannte Freiraum im Erdgeschoss bestimmt den ersten Bauabschnitt des Werkhofs. Hier finden unter anderem ausserschulische Aktivitäten statt, die von zwei Vereinen geleitet werden und sich im ersten Stock der Schulungsräume befinden.

Im zweiten Stockwerk ein Raum speziell für das Freiburger Stadtmodell geschaffen, das nach einem Stich von Martin Martini aus dem Jahre 1606 reproduziert wurde.

Auch auf der zweiten Etage befindet sich neben dem Modellbereich ein Mehrzweckraum mit einer modernen Küche und Aufbewahrungsräumer mobiler Infrastrukturen. Um diesen Raum auch als Konferenzraum nutzen zu können, ist er multimedial ausgestattet. Im dritten Stock befindet sich ein temporärer Ausstellungsraum, in dem Kunstwerke aufgehängt werden können. Mit einer Gesamtfläche von 160 Quadratmetern und einer Höhe von über 10 Metern ist dieser Ausstellungsraum ideal, um grosse Kunstwerke oder Objekte oder auch weitere Aktivitäten in Szene zu setzen.

Der sorgfältig restaurierte Werkhof ist heute ein dynamischer, lebendiger, geselliger und pädagogischer Raum - gewissermassen die Summe dessen, was ein zeitgenössisches Projekt ausmacht.

   


Der Artikel erschien erstmals im Magazin der Schweizer Baudokumentation «Umnutzungen» vom 11. Januar 2019.


Aktuellste Artikel

24. Juni 2019 | Fachwissen

Bildergalerie Flachdach

Flachdächer sind heutzutage richtige Allround-Talente: Sie d...

Bildergalerie Flachdach

24. Juni 2019 | Fachwissen

«Gründächer sind gefragt»

Mit Roland Bischoff, Bereichsleiter Dachsysteme bei der Sika...

«Gründächer sind gefragt»

21. Juni 2019 | Agenda

Architekturkino Biel 22.& 23. Juni

Eine Reise zu Gebäuden, die das Gefühl von Transzendenz ausl...

Architekturkino Biel 22.& 23. Juni

21. Juni 2019 | Branchennews

Schacht-, Fassaden- und Feuerleitern

Mangelnde Standfestigkeit ist die häufigste Unfallursache be...

Schacht-, Fassaden- und Feuerleitern
Copyright © 2001-2019 Docu Media Schweiz GmbH

Umnutzung: Ehemaliger Werkhof wird neuer Treffpunkt