Singapur, die Stadt der Zukunft?

Singapur, die Stadt der Zukunft?

Bei der dritten Veranstaltung in diesem Jahr zum Hydroplant-Firmenjubiläum stellte Prof. Dr. Thomas Schröpfer in seinem Referat neue Architekturtypologien vor, die Dach- und Fassadengärten in dicht besiedelten Städten integrieren. Prof. Dr. Thomas Schröpfer arbeitet am Future Cities Laboratory in Singapur als Leiter der Forschung von verdichteten und begrünten Gebäudetypologien (Dense and Green Building Typologies). Die Forschung ist in fünf Hauptthemen unterteilt.

1. Umweltspezifischer Bereich:
Vorteile in Bezug auf das Klima, die Wärmegewinnung, den städtischen Wärmeinseln, die Luftqualität und die Lärmbelastung

2. Gesellschaftlicher, sozialer Bereich:
Vorteile in Bezug auf die Nutzung und Anwendung begrünter Gebäude und der psychologischen Zufriedenheit der Bevölkerung.

3 Städtischer architektonischer Bereich:
Die qualitativen und quantitativen Vorteile um die negative Auswirkungen des verdichteten Bauens zu mildern oder zu verbessern.

4. Wirtschaftlicher Bereich:
Untersucht die Vorteile der Gebäudebegrünung in Bezug auf den Grundstücks- und Immobilienwert

5. Entwurfstrategien:
Unter Einbezug der Bereiche 1-4 die Entwicklung neuer und innovativer Konzepte für eine verdichtete Bauweise.

Die Forschung entwickelt Strategien für die Integration von grünen Flächen und Räumen in Gebäude mit einer verdichten Bauweise. Im Weiteren sollen für Politiker, Bauherren, Architekten und Ingenieure Wekzeuge zur Verfügung gestellt werden, die eine verdichtete und begrünte Bauweise fördern.


Zur Geschichte der Begrünung
Die Begrünung von städtischen Räumen und Gebäuden ist seit Jahrtausenden ein Thema wie z.B. die Überlieferung von griechischen Zeitgenossen der Antike vom ersten Weltwunder «Die hängenden Gärten der Semiramis» (auch hängende Gärten von Babylon), einer aufwendigen Gartenanlage in Babylon. Im Mittelalter gab es in Mitteleuropa, durch die Einfuhr von Pflanzen aus anderen Kontinenten, Entwicklungen in der Aussen- und Innenbegrünung (Orangeriebauwerke). Oder die Ende des 19. Jahrhundert beginnende Entwicklung von Gartenstädten, wobei es primär nicht um die Begrünung sondern um die Reaktion auf die schlechten Wohn- und Lebensverhältnisse in den stark gewachsenen Grossstädten ging und im Zuge der Industriellen Revolution das Verständnis von Natur und Landschaft änderte. Auch die Architektur der klassischen Moderne kannte die Begrünung von Dächern.

Forschung in Singapur
Singapur ist ein Stadtstaat mit einer Fläche von ca. 719 km2. und liegt auf einer Insel an der Südspitze der Malaiischen Halbinsel. Die Gesamtfläche entspricht knapp der Fläche von Hamburg. Ca. 80 % der Bevölkerung von Singapur lebt in Hochhäusern d.h. in einer urbanen Umgebung. Singapur gilt als Vorbild für asiatische Megacities, die einen Ausgleich zwischen einer dichten urbanen Bebauung und offenen begrünten und lichtdurchfluteten Räumen suchen. Die staatlichen Institutionen Singapurs unterstützen und fördern dies mit Massnahmen wie zum Beispiel das Nichtanrechnen von begrünten Flächen in Gebäuden zur Nutzungsziffer.

   

Klima und Vegetation
Das Klima in Singapur mit tropisch-feuchten Bedingungen fördert das Wachstum der einheimischen Pflanzen. In den vergangenen Jahrzehnten wurde aufgrund von Tropenkrankheiten wie Malaria oder Denguefieber die Natur bewusst aus der urbanen Umgebung ferngehalten. Auch stehende Wasserflächen wurden in Singapur vermieden. Neueste Forschungsergebnisse ergeben, dass die Aussen- und Innenbegrünung das Mikroklima verbessern und je nach Begrünungsumfang auch das Stadtklima. Erfahrungen zeigen, dass begrünte Gebäude nicht nur die Ästhetik sondern auch den materiellen Wert einer Immobilie steigern.

Videofilm Parkroyal on Pickering, Singapore, WOHA architects


Fassadenbegrünung des Oasis Hotels im Zeitraffer, WOHA architects


Bücher zum Thema

DENSE + GREEN
Innovative Building Types for
Sustainable Urban Architecture
Autor: Thomas Schröpfer
2015, 304 Seiten, 450 Abbildungen,
Gebunden, ISBN 978-3-03821-579-0

ECOLOGICAL URBAN ARCHITECTURE
Qualitative Approaches to Sustainability
Autor: Thomas Schröpfer
2012, 208 seiten, 400 Abbildungen
Gebunden, ISBN 978-3-0346-0800-0

Alle Titel sind auch als eBooks erhältlich

Ähnliche Artikel

13. Sep 2019 | Branchennews

Die Retention im Griff in neuen Siedlungen

Gründach-Aufbauten speichern Wasser und reduzieren Abflusssp...

Die Retention im Griff in neuen Siedlungen

11. Jul 2019 | Branchennews

Photovoltaik und Gründach: Es funktioniert!

Wegen einer Photovoltaik-Anlage auf eine Dachbegrünung verzi...

Photovoltaik und Gründach: Es funktioniert!

2. Mai 2019 | Branchennews

Biologische Vielfalt statt Sedumteppich auf d...

Ersatzhabitate und Biodiversität ist das Ziel der neuen Begr...

Biologische Vielfalt statt Sedumteppich auf d...

13. Sep 2018 | Branchennews

Das Dach als Temporärwasserspeicher

Exzellenter Wasserspeicher: Das Dach weist mit den neuen Ret...

Das Dach als Temporärwasserspeicher
Copyright © 2001-2019 Docu Media Schweiz GmbH

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte,
Architekturprojekte und Expertenprofile