Mehr als reine Fassade

Mehr als reine Fassade

Katharina Weber | 19. Dezember 2018 | Fachwissen

Membranbau zählt neben Dachfenstern und Zimmerei zu den Spezialgebieten der HP Gasser AG in Lungern OW. Von der Planung bis zur Endmontage realisiert das 80- köpfige Team individuelle Lösungen von expressiven Holzfassaden, über temporäre Zeltbauten bis hin zu filigranen Talstationen. Mit Hanspeter Gasser, Inhaber der HP Gasser AG, sprechen wir über schützende Membran-Fassaden, ausländische Mitbewerber und zufriedene Kunden.

Das Gespräch führte Katharina Weber.

Hanspeter Gasser, Gründer und Inhaber der HP Gasser AG in Lungern.

1991 machte sich Hanspeter Gasser selbständig. Obwohl er nie vorhatte, das Unternehmen stark wachsen zu lassen, zählt es heute 80 Mitarbeiter in drei Geschäftsbereichen.


Herr Gasser, seit Jahrzehnten stellen Sie Membran-Fassaden her. Woraus bestehen sie?
Unsere Membran-Fassaden bestehen meist aus mit PVC beschichteten Gewebekunststoffen. Das Gewebe ist mit 0.81 bis 1.5 Millimeter sehr dünn, aber äusserst robust und witterungsbeständig. Für die Fassade setzen wir ein offenes Gittergewebe ein. Die Membranen werden mit einem Abstand von 20 bis 30 Zentimetern vor die Massivbauwand gespannt, so dass die eigentliche Fassade mit einfachen Materialien ausgeführt werden kann, da sie ja kaum sichtbar ist.

Welche Gebäudearten eignen sich besonders gut für den Einsatz von Membranen?
Eigentlich gibt es für den Einsatz von Membranen fast keine Einschränkungen – ausser vielleicht vom Ortsbildschutz. Fassadengewebe sind beim Einfamilienhaus ebenso einsetzbar wie im Industrie- oder Messebau. Auch bei Sanierungen kann man mithilfe einer Membran-Fassade einem alten Gebäude mit einfachen Mitteln einen neuen Touch verleihen.


Die grösste Fassade der HP Gasser AG befindet sich in Baku, Aserbeidschan. Ein altes Olympiastadion wurde saniert und ringsum mit Fassadengewebe aus PVC verkleidet. Die HP Gasser AG hat hierfür über 10 000 Quadratmeter Fassade geliefert und montiert. Foto: HP Gasser


Was fasziniert Sie an Membran-Fassaden?
Spannend an den Fassadengeweben sind ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Mit ihnen lassen sich verschiedenste Formen gestalten – einfach und preiswert. Zudem kann man sie mit beliebigen, einfach auswechselbaren Motiven wie einem Landschaftsbild oder einer Werbung bedrucken. Neben den gestalterischen Ausdrucksmöglichkeiten bietet eine Gewebe-Fassade auch bauliche Vorteile. Der Zwischenraum dient als Pufferzone und schützt die Fassade vor Hitze, Kälte und Wind. Nicht nur für die Massivbauwand, auch für die Nutzer birgt eine Membran-Fassade Vorteile. Das Gewebe ist von innen durchsichtig, bietet aber trotzdem Blend-, Hitze- und Schallschutz. Und von aussen sieht man nur beschränkt nach innen.

Auf Ihrer Website schreiben Sie «Wir wollen keine kurzfristige Gewinnmaximierung realisieren, sondern streben nach Langfristigkeit». Was genau meinen Sie damit?
Lacht… Das erkläre ich gern! Uns ist es viel wichtiger, wir können einen Kunden langfristig zufrieden machen als in kürzester Zeit maximalen Umsatz zu generieren. Wir wollen, dass der Kunde sagt, wow, toll, was ich für diesen Preis bekommen habe! Natürlich müssen wir uns zunehmend gegen Mitbewerber aus dem Ausland behaupten. Ich sage meinen Kunden immer, sie sollen selbst Erfahrungen mit unseren Mitbewerbern machen. Oft kommen diese Kunden dann wieder zu uns zurück. Denn wir machen nicht nur gute Details, sondern besorgen auch im Einkauf die besten Produkte. Das sind alles Dinge, die die Kunden auf den ersten Blick nicht bemerkt. Meist fokussieren sie viel zu stark auf den Preis. Ich sage ihnen dann: «Okay, wenn du das Billigste willst, dann brauchst du nicht zu uns kommen. Wenn du aber in 20 Jahren noch von unserer Fassade begeistert sein möchtest, dann kannst du zu uns kommen.» Mit einem Auto ist es ähnlich. Man kann ein Auto für 10 000 Franken kaufen, aber es gibt auch Autos für 100 000 Franken. Da merkt auch ein Laie den Unterschied. Im Gegensatz zum Auto legen viele Leute bei Gebäuden leider noch zu wenig Wert auf Qualität. Unsere Devise lautet, Produkte zu machen, die richtig gut sind und unsere Kunden begeistern. Denn nichts ist so effektiv, als wenn Kunden positiv über unsere Produkte sprechen. Das ist unser Erfolgsrezept!


In einer Höhe von rund 3000 Meter über Meer befindet sich die «Talstation» der höchsten 3S-Bahn der Welt. Die HP Gasser AG trug mit einer einlagigen ETFE-Fassadenbespannunge ihren Teil zum Erfolg bei. Foto: HP Gasser


Aktuellste Artikel

15. Juli 2019 | Branchennews

Jumper von Jean Nouvel

Der Stuhl Jumper wurde von Jean Nouvel designed und kam 2019...

Jumper von Jean Nouvel

15. Juli 2019 | Branchennews

Das neue Lichtbandsystem von O. Küttel AG

«ONEline» – das Lichtbandsystem für alle Anforderungen in de...

Das neue Lichtbandsystem von O. Küttel AG

15. Juli 2019 | Branchennews

Wenn aus Holz ein Träger wird

Komplexe Holzkonstruktionen erfordern Erfahrung und Kompeten...

Wenn aus Holz ein Träger wird

12. Juli 2019 | Agenda

Design von Linoleum: Lunchtalk, 18. Juli

Klassisch, zeitgemäss, CO2-neutral: Linoleum hat sich als la...

Design von Linoleum: Lunchtalk, 18. Juli
Copyright © 2001-2019 Docu Media Schweiz GmbH

Mehr als reine Fassade