Holzhochhaus mit BIM

Holzhochhaus mit BIM

Michael Meuter, Lignum | 6. Juni 2019 | Digitalisierung

Der Holzbau, bereits seit Jahrzehnten in der dreidimensionalen digitalen Welt zu Hause, ist prädestiniert für Building Information Modeling (BIM). In Rotkreuz tritt er den Tatbeweis dafür an: mit hohen Bauten, wie sie der Holzbau hierzulande bisher noch nicht kannte.

Baufeld 1 Suurstoffi Campus
1500 Bewohner, 2000 Studierende und über 2500 Arbeitsplätze werden zukünftig auf dem 100 000 Quadratmeter grossen Areal Suurstoffi Platz finden.


Die Suurstoffi in Rotkreuz hat es in sich. Auf dem rund 100 000 Quadratmeter grossen Areal entsteht seit einigen Jahren Stück für Stück ein durchmischtes, klimaneutrales Quartier, in dem sich Wohnen, Arbeiten und Freizeitaktivitäten durchdringen. Im End- ausbau bietet die Suurstoffi Raum für rund 1500 Bewohner, an die 2000 Studierende und über 2500 Arbeitsplätze.

Dort entsteht auf einem Baufeld derzeit der neue Informatik- und Finanzcampus der Hochschule Luzern HSLU. Zwei der drei Gebäude werden in Holz-Hybrid-Bauweise erstellt. Das eine wird nach seiner Fertigstellung dieses Jahr mit 15 Geschossen und 60 Metern Bauhöhe das schweizweit höchste Holzhochhaus sein. Der Bau hat einen passenden Namen: Er heisst Arbo, verkürzt aus dem lateinischen ‹arbor›, was soviel wie ‹Baum› bedeutet.

Holzbau ist BIM-tauglich


«Der Holzbau unterstützt sowohl unsere ökologischen als auch unsere ökonomischen Ziele», sagt Tobias Achermann, CEO der Bauherrin Zug Estates Holding AG. Holz binde CO2 und vermeide zugleich Treibhausgasemissionen aus der Herstellung und dem Transport anderer Baumaterialien. «Die Vorfabrikation sorgt für höhere Qualität, und Holz schafft ein angenehmeres Raumklima», erklärt Achermann. «Der hohe Detaillierungsgrad in der Planung verbessert die Kosten- und Terminsicherheit. Und: Der Holzbau ist BIM-tauglich.»

Startvorteile
«BIM schafft Prozesssicherheit», so Holzbauingenieur Thomas Rohner, Vorstandsmitglied von Bauen digital Schweiz und seit 2015 Professor für Holzbau und BIM an der Berner Fachhochschule. «Waren traditionelle Entwurfsmethoden auf zweidimensionale technische Zeichnungen und Schemata beschränkt, hat die 3D-Modellierung erst einen vollständigen Prozess ermöglicht», erläutert der BIM-Fachmann. «Je nach Reifegrad geht BIM sogar noch weiter und bezieht die Zeit als vierte Dimension, die Kosten als die fünfte, die Nachhaltigkeit als sechste und das Facility Management als siebte Dimension mit ein.»

Der Holzbau, so Rohner, verfüge unter dieser neuen, von der Digitalisierung getriebenen Arbeitsweise über mehrere Start- vorteile. «Zum ersten hat er eine dreissigjährige Erfahrung in der 3D-Modellierung, zum zweiten verfügt er über eine ebenso lange Erfahrung in der Vorfertigung, und zum dritten weiss er, wie man Produktionsdaten im 3D-Modell implementieren kann.»

Modellbasierte Prozesse


Im Zentrum der Planung für den neuen Campus der HSLU steht das BIM-Modell mit Datenbank. Darin werden alle bauteilrelevanten Informationen an einem Ort gesammelt und verwaltet – für etwa 40 verschiedene beteiligte Firmen mit Hunderten von Beschäftigten. Aus dem Modell werden unter anderem Werkpläne, Ausschreibungsdokumente und Mengenauswertungen für die Ausführung erstellt – es gibt auf der Baustelle keinen Prozess, der nicht modellbasiert abläuft.

Projektbeteiligte wissen jederzeit genau, wann was auf die Bauteile angeliefert wird und wann wo welches Bauteil verbaut wird. Der Rückfluss von Informationen macht es möglich, dass die Datenbank auch für die Projektkontrolle verwendet werden kann: Denn die Ausführung wird laufend gemessen und mit der Planung abgeglichen.

Baufeld 1 Suurstoffi Campus, Baustellenbild
Nach seiner Fertigstellung Ende dieses Jahres wird der Holz-Hybrid-Bau mit 60 Metern Höhe das höchste Holzhochhaus der Schweiz sein.


Just-in-time-Holzbau


Damit Arbo wie geplant im Herbst 2019 bezogen werden kann, setzt die Bauherrschaft auf BIM in direkter Verknüpfung mit Lean Construction, einer ausgefeilten Logistikplanung und Holzbau auf der Höhe der Zeit. Zuständig dafür ist Erne Holzbau. Die Laufenburger Firma produziert alle Holzelemente im Werk aus dem dreidimensionalen Modell. Die Anlieferung erfolgt im Just-in-Time-Prinzip, was die Bauzeit vor Ort erheblich verkürzt.

Pirmin Jung, Holzbauingenieur und Brandschutzplaner für Arbo, lobt den BIM-Prozess auch in der Brandschutzplanung als hocheffizient: Alle Eigenschaften liessen sich im Modell erfassen, woraus die Pläne für den Holzbau generiert wurden.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Das Projekt «Baufeld 1 Suurstoffi Campus» gewann den

Arc-Award BIM 2018

in der Kategorie Innovation.

Hier geht's zur Wettbewerbseinreichung.


Aktuellste Artikel

28. Juni 2019 | Agenda

Zürcher Staatsarchiv 
Eröffnung Erwei...

Nach zweijähriger Bauzeit kann das Staatsarchiv Bau 3 des Ka...

Zürcher Staatsarchiv <br>Eröffnung Erwei...

25. Juni 2019 | Agenda

Zeigt her Eure Bauten

Schicken Sie uns die Termine für den Tag der offenen Tür Ihr...

Zeigt her Eure Bauten

24. Juni 2019 | Fachwissen

Bildergalerie Flachdach

Flachdächer sind heutzutage richtige Allround-Talente: Sie d...

Bildergalerie Flachdach

24. Juni 2019 | Fachwissen

«Gründächer sind gefragt»

Mit Roland Bischoff, Bereichsleiter Dachsysteme bei der Sika...

«Gründächer sind gefragt»
Copyright © 2001-2019 Docu Media Schweiz GmbH

Holzhochhaus mit BIM