Gemeinsame Geschichte

Gemeinsame Geschichte

Katharina Wyss | 7. Mai 2020 | Szene

Der Schweizer Baukatalog wurde im Jahre 1930 als Nachschlagewerk für Architekten herausgegeben. Der Vorgänger der Schweizer Baudokumentation bot Übersicht und Vergleichbarkeit im eben entstehenden Markt an Bauprodukten.
Seit der zweiten Auflage im Jahre 1931 beteiligte sich auch die Firma Zehnder als Inserent. Gerade in diesem Jahr brachte sie ihre Neuentwicklung – einen Stahlradiator – zur Marktreife.


Der Schweizer Baukatalog, Ausgabe 1949/50
Der Schweizer Baukatalog, Ausgabe 1949/50.
Foto: Docu Media Schweiz

In den Dreissigerjahren des letzten Jahrhunderts war die Industrialisierung schon fortgeschritten. Baustoffe konnten nun auch über längere Distanzen auf Schienen und per Auto transportiert werden. Bloss wie konnte man über die dadurch wachsende Auswahl noch den Überblick bewahren?

Bereits 1928, knapp 20 Jahre nach Gründung des Bundes Schweizer Architekten (BSA) einigten sich deren Mitglieder darauf, ein Nachschlagewerk für die gängigen Bauprodukte zu verlegen. Es wäre notwendig, mahnte der Genfer Architekt Arnold Hoechel in deren Generalversammlung, «in das Chaos des Prospektwesens Ordnung zu bringen».

1930 war es dann soweit: am 12. Mai erschien die erste Ausgabe des Schweizer Baukatalogs, mit rund 319 Publikationsseiten und einer Auflage von 2200 Exemplaren. Die geordnete Übersicht in gebundener Form erleichterte die Arbeit ungemein. Ähnliche Produkte wurden in Kapitel zusammengefasst und konnten dadurch gut miteinander verglichen werden.

Anlässlich des 20-Jahre-Jubiläums des Schweizer Baukatalogs, in der Ausgabe 1949/50, erfasste die Redaktion in einer Grafik, wie schnell die Inhalte des Nachschlagwerks in den zwanzig Jahren seines Bestehens zunahmen.<br> Foto: Docu Media Schweiz
Anlässlich des 20-Jahre-Jubiläums des Schweizer Baukatalogs, in der Ausgabe 1949/50, erfasste die Redaktion in einer Grafik, wie schnell die Inhalte des Nachschlagwerks in den zwanzig Jahren seines Bestehens zunahmen.
Foto: Docu Media Schweiz


Neue Heizkörper


Bevor die Firma Zehnder mit Stahlradiatoren von sich sprechen machte, war der Name der Familie bereits bekannt: Das Familienunternehmen fertigte 1924 ihre erste grosse Serie von 1000 Motorrädern in ihrem Werk in Gränichen. Nach einer Fehlinvestition stiegen die Brüder der Familie im Jahre 1930 aus dem Unternehmen aus.

Einer der Zehnder-Brüder, Robert, hatte in einem Gespräch mit einem Heizungsinstallateur erfahren, dass die Wartezeit für damals gebräuchliche Gussradiatoren ungewöhnlich lang war. Die Form der Radiatoren erinnerte an die Röhrenregister, die für viele Lastwagen der damaligen Zeit zur Kühlung benutzt wurden. Was, wenn diese Röhrenregister anstatt zu kühlen heizen könnten? Könnte durch diese Variante des Radiators die Produktionszeit verkürzt werden?

Eine Idee war geboren, die Brüder Zehnder meldeten für die ersten Prototypen eines Stahlradiators ein Patent an: Am 15. Oktober 1930 gründeten sie eine Kollektivgesellschaft mit dem Namen «Gebrüder Zehnder».

Stahlradiatoren in den ersten Jahren von Zehnder.
Die Innovation bei der Herstellung von Stahlradiatoren war, dass sie nicht mehr aus einem Guss hergestellt wurden. Stattdessen wurden die Mittelteile und Kopfstücke gesondert gefertigt und im Schweissverfahren verbunden.
Foto: Zehnder Group Schweiz AG


Standard für die Bauwirtschaft


Anfang der 1940er-Jahre war das Land in einer Baukrise, was sich auch auf den Schweizer Baukatalog auswirkte. Anstelle des bis anhin jährlich vollkommen überarbeiteten Katalogs erschien ab 1942 bloss ein Nachtragsband. Aber die Umstellung auf einen zweijährigen Rhythmus der Komplettaktualisierung bewährte sich und wurde weiter beibeihalten.

Nach Kriegsende zog die Konjunktur wieder an, der Schweizer Baukatalog nahm an Umfang zu. Die letzte einbändige Doppeljahresausgabe 1963/64 war auf 2100 Seiten angewachsen, mit Beiträgen von rund 1000 Firmen. Vier dicke Bücher lösten den gewichtigen Einzelband ab. Ab 1968 gab man die gebundene Form endgültig auf: Der Baukatalog wurde durch blaue und rote Losblatt-Ordner abgelöst, die bei regelmässigen Besuchen der «Docu Girls» mit neuen Informationsblättern versorgt wurden.

Stahlradiatoren der Firma Zehnder konnten in ihrer Form bereits in den Sechzigern angepasst werden.
Weil die Mittelteile und die Endstücke des Stahlradiators, anders als bei den Produkten der Konkurrenz, nicht aus einem Guss gefertigt wurden, konnten dessen Höhe und Form den Kundenwünschen angepasst werden.
Foto: Zehnder Group Schweiz AG


Wirtschaftswachstum


Obwohl das Patent für den Stahlrohrradiator der Firma Zehnder nach dem Krieg abgelaufen war, begannen andere Hersteller erst ab 1956 das neuartige Konstruktionsprinzip für Radiatoren zu nutzen. Die Konkurrenz profilierte sich auf dem heimischen Markt mit anderen Produkten: Bedeutende Marktanteile gingen an Konvektoren und Heizwände. Konvektoren waren im Boden eingelassen und produzierten vor den neu aufkommenden «Curtain Walls» eine Schicht aus warmer Luft. Wie damals auch die Heizwände verschwanden sie unauffällig in die raumbildenden Bauteile der damals zeitgeistigen Architektur. Ab 1969 begann auch die Firma Zehnder diese Produkte in ihr Verkaufsprogramm aufzunehmen. Gleichzeitig setzte Zehnder auf einen neuen Radiatortyp – ihr einsäuliger Radiator konnte sogar als Raumgestaltungselement genutzt werden.

Handtuchradiator der Firma Zehnder in den Achzigern
Zu Beginn der 1980er-Jahre wurde durch die Lancierung des Handtuchradiators der Heizkörper zum Designstück.
Foto: Zehnder Group Schweiz AG


Teil des Ganzen


Zehnder expandierte und erweiterte das Angebot durch die Übernahme von anderen Heizkörperproduzenten. Nach wie vor verband man den Namen Zehnder mit Radiatoren. Doch die Sammelblätter der Schweizer Baudokumentation demonstrieren die Innovationskraft der Firma über die Jahre:
In den 1980er-Jahren beeindruckte die Idee eines beheizten Handtuchhalters. Anfang der Nullerjahre war Zehnder der Marktführer für Deckenstrahlplatten, die für Raumhöhen von drei bis dreissig Metern gedacht waren. Zu dieser Zeit stieg die Zehnder Gruppe ausserdem in das Feld der Komfortlüftung ein.
Die Ordner der Schweizer Baudokumentation wurden 2010 eingestellt. Seit 2014 werden über das Magazin der Schweizer Baudokumentation (vormals Viso) und das Jahrbuch Architekturprojekte aus der ganzen Schweiz vorgestellt.

Gemäss der seit 2014 geführten Datenbank, wählten Architekten aus dem ganzen Land Produkte von Zehnder für ihre Bauvorhaben. In gut 61 gelungene Bauvorhaben, die auf der Website registriert sind, wurden Produkte dieses Herstellers verwendet.

Erstveröffentlichung: Magazin der Schweizer Baudokumentation 2020 - 3

Schweizer Baudokumentation

Soodstrasse 52

8134 Adliswil

Schweiz

Tel. 044 724 77 77

Fax 044 724 78 77

Aktuellste Artikel

14. Jun 2020 | Branchennews

Master Suna RCA 3055 – Konsistenzhaltung unte...

«MasterSuna RCA 3055» für eine gesteigerte und robuste Beton...

Master Suna RCA 3055 – Konsistenzhaltung unte...

25. Mai 2020 | Szene

Heimatschutz unterwegs: Wanderguide

Mit dem neuen Wanderführer aus der Reihe «Heimatschutz unter...

Heimatschutz unterwegs: Wanderguide

22. Mai 2020 | Branchennews

… und der Sommer kann kommen

Die Krüger + Co. AG bietet mit ihrem Sortiment für Büro, Woh...

… und der Sommer kann kommen

19. Mai 2020 | Branchennews

A-Collection - Objektmöbel von Brunner AG

Ein stimmiges Ensemble, das füreinander geschaffen ist. In d...

A-Collection - Objektmöbel von Brunner AG
Copyright © 2001-2020 Docu Media Schweiz GmbH

Gemeinsame Geschichte