Experteninterview Badezimmer

Experteninterview Badezimmer

Katharina Weber | 25. November 2019 | Szene

Die weltweit tätige Geberit-Gruppe produziert in 29 Produktionswerken Sanitärtechnik sowie Badezimmerkeramiken. Damit ist der Konzern mit Hauptsitz in Rapperswil-Jona europäischer Marktführer. Fabrizio Gessa, seit 2002 Leiter Verkaufsberater Geschäftskunden bei der Geberit Vertriebs AG, spricht über Dusch-WCs, progressive Männer und seine persönliche Wellness-Oase.

Das Gespräch führte Katharina Weber, Fotos zVg.

Fabrizio Gessa, Geberit Vertriebs AG













Fabrizio Gessa, Leiter Verkaufsberater Geschäftskunden bei der Geberit Vertriebs AG in Stans


Herr Gessa, Nachhaltigkeit sei seit Jahrzehnten für Geberit selbstverständlich, schreiben Sie auf Ihrer Website. Wie macht sich das bemerkbar?
Bei allen Produkten und Prozessen achten wir bei Geberit auf Nachhaltigkeit, sparen Wasser, Energie und andere Ressourcen. Das ist Teil unseres Selbstverständnisses. Beispielsweise versuchen wir auch, unsere Produkte möglichst nachhaltig zu unseren Kunden zu liefern. Früher verfügte jede Fabrik über ein eigenes Lager, heute haben wir einen zentralen Logistikknotenpunkt im deutschen Pfullendorf. Von dort werden die Produkte verteilt. Dadurch fahren fast keine leeren Lastwagen mehr, zudem wird das Lager optimal genutzt.

Geberits Logistikzentrum in Pfullendorf
Dank des zentralen Logistikzentrums in Pfullendorf kann Geberit seine Waren optimal verteilen und Leerfahrten minimieren.


Welche Innovationen treiben Sie aktuell voran und warum?
Geberit hat im Jahr 2015 die Sanitech-Gruppe, eine Holding aus keramikproduzierenden Firmen, erworben, woraus sich neue Synergien ergeben haben. Beispielsweise haben wir die neue Serie ONE entwickelt, welche neuste Technik mit zeitlosem Design optimal verbindet. Grundsätzlich gestalten wir unsere Produkte zunehmend einfacher und intuitiver, damit das Badezimmer sauberer, pflegeleichter und leichter bedienbar wird. Durch hochwertiges, zeitloses Design soll es auch nach Jahrzehnten als schön empfunden werden.

Serie ONE von Geberit
Die Serie ONE verbindet aktuelle Technik mit zeitloser Gestaltung.


Wie sieht das Badezimmer von morgen aus?
Die Anforderungen einer 25-, 45- und 75-jährigen Person unterscheiden sich. Damit sich das Badezimmer an die aktuelle Lebensphase der Bewohner anpassen kann, konzipieren wir unsere Produkte modular und generationsübergreifend. Eine Duschrinne beispielsweise spricht vom Design her alle Altersklassen an, gleichzeitig ist sie auch trotz Geheinschränkung gut nutzbar, denn man kann hindernisfrei in die Dusche hineinlaufen. Und sie ist leicht zu reinigen.

Duschrinne Setaplano, Geberit
Die Duschrinne Setaplano wird von allen Altersklassen für ihr Design und ihren Komfort geschätzt.


Weshalb sind Dusch-WCs trotz der guten Hygiene eine Randerscheinung?
Vor allem wenn ich mit Frauen spreche, spüre ich einen gewissen Respekt: «Was passiert, wenn ich auf diesen Knopf drücke? Ist das Wasser kalt, ist es warm? Ist der Druck zu hoch? Ist es hygienisch?» Solche Überlegungen schrecken die Damen manchmal ab. Die Herren sind meistens etwas progressiver. Die sagen eher, komm ich probier das mal.

Oftmals haftet dem Dusch-WC das Bild an, es sei für Alte und Gebrechliche und ohnehin teuer. Das entspricht aber nicht den Tatsachen. Dusch-WCs sind bereits ab 600 Franken erhältlich. Wenn wir einem Interessenten, egal in welcher Alterklasse, eines für zwei Wochen zur Verfügung stellen, will er es nicht mehr zurückgeben.

Geberit entwickelt seit 40 Jahren erfolgreich Dusch-WCs. Allerdings ist es in Europa noch nicht so verbreitet wie in Asien. In Japan beispielsweise findet man Dusch-WCs überall: im Restaurant, im Warenhaus, in der Bahnhofstoilette.

Dusch-WC Aquaclean Mera
Das Dusch-WC Aquaclean Mera von Geberit verspricht Hygiene rundherum.


Die französische Architektin Odile Decq bezeichnet Toiletten als Orte des Experimentierens. Wie stehen Sie zu dieser Aussage?
Die Aussage kann ich nur bestätigen. Wenn ich in einem Hotel bin und dort eine Regendusche oder ein neues Dusch-WC sehe, dann nehme ich mir Zeit und probiere alle Knöpfe aus.

In Hotels und Restaurants geht es bei dem Badezimmer auch um den Wow-Effekt. Eine spezielle Toilette bleibt im Gedächtnis, die Besucher erzählen davon. Wenn wir ein Lokal mit einem Dusch-WC ausstatten, sprechen die Gäste vor allem darüber – auch wenn das Bad aufwändig dekoriert ist.

Gross, hell und mit einem Dusch-WC.

Worauf sollte man bei der Planung des Badezimmers besonders achten?
Bloss nicht zu klein, und bloss nicht zu dunkel! In vielen grossen Überbauungen empfinde ich das Badezimmer als viel zu klein. Das ideale Bad sollte geräumig, leicht zu bedienen und zu reinigen sein, zeitlos aussehen und mit innovativer Technik ausgestattet sein. Auch sollte sich das Badezimmer im Laufe der Jahre den sich verändernden Wünschen der Benutzer anpassen können. Für mich ist das Badezimmer der erste Ort am Morgen und der letzte Ort am Abend. Ein intimer Ort, an dem ich mich rundum wohlfühlen will.

Aquaclean, Geberit
Das ideale Badezimmer sollte vor allem nicht zu klein sein.


Wie sieht Ihr eigenes Badezimmer aus?
Gross, hell und selbstverständlich mit einem Dusch-WC ausgestattet: meine persönliche Wellness-Oase.

Geberit Vertriebs AG

Schachenstrasse 77

8645 Jona

Schweiz

Tel. 055 221 61 11

Fax 055 212 42 69

Aktuellste Artikel

6. Dezember 2019 | Agenda

Arktische Bauformen. Vortrag Mason White, 10....

Mason Whites Arbeit erforscht die Auswirkungen heutiger Bau-...

Arktische Bauformen. Vortrag Mason White, 10....

5. Dezember 2019 | Branchennews

Neue marmorierte Linoleum-Strukturen

Forbo Flooring präsentiert auf der Swissbau 2020 exklusiv ne...

Neue marmorierte Linoleum-Strukturen

5. Dezember 2019 | Branchennews

Spüle und Küchenzubehör als formschöne Einhei...

Unter dem Leitspruch «Organisation perfektioniert» präsentie...

Spüle und Küchenzubehör als formschöne Einhei...

5. Dezember 2019 | Branchennews

Mit starken Wurzeln in die Zukunft

Starke Wurzeln ermöglichen gesundes Wachstum: Von Zug bis Me...

Mit starken Wurzeln in die Zukunft
Copyright © 2001-2019 Docu Media Schweiz GmbH

Experteninterview Badezimmer