Ein Leben für die Schweizer Baudokumentation

Ein Leben für die Schweizer Baudokumentation

Katharina Weber | 21. Feb 2020 | Szene

Curt Weisser hat die bewegte Geschichte der Schweizer Baudokumentation über fast vier Jahrzehnte in verschiedenen Positionen begleitet. Zum 90-jährigen Firmenjubiläum erzählt er über die Anfänge, die Blütezeit im Laufental und seinen Abschied.

Curt Weisser, ehemaliger Inhaber der Schweizer Baudokumentation
Architekt und Firmenchef Curt Weisser blickt nach vielen Jahren auf seine Zeit bei der Schweizer Baudokumentation zurück. Als 22-Jähriger führte Curt Weisser für den BSA das schwedische Klassifikationssystem für Bauprodukte SfB in der Schweiz ein. Foto 1: privat, Foto 2: Docu Media Schweiz


Der Bund Schweizer Architekten (BSA) wollte 1965 seinen bestehenden Baukatalog, ein unhandliches Nachschlagewerk über Bauprodukte, in ein bewährtes und international anerkanntes Klassifizierungssystem überführen. Als Vorlage sollte das schwedische System «Samarbete för byggfragor, SfB» (Zusammenarbeit für Baufragen) dienen. Durch seine frühere Tätigkeit in einem Stockholmer Architekturbüro war der junge Bewerber Curt Weisser die ideale Besetzung für diese Aufgabe. Trotz mässiger Schwedisch-Kenntnisse machte sich der 22-Jährige mit Elan an die Arbeit und ordnete über 4000 Bauprodukte ihrer entsprechenden Bauphase und Materialität zu.

Doch dem jungen Weisser war schnell klar, dass der mit jeder neuen Ausgabe immer dicker werdende Baukatalog keine dauerhafte Lösung darstellte. Kurzerhand gründete er mit einem Grafiker und einem Kaufmann die Aktiengesellschaft für Baudokumentation und Information, um ein Lose-Blatt-System zu realisieren, das man einfach und flexibel aktualisieren konnte. So war es erstmals möglich, die Architektenschaft das ganze Jahr über mit den neuesten Entwicklungen aus der Bauindustrie zu versorgen.

Mitarbeiterin der Schweizer Baudokumentation an Schreibmaschine
Rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sammelten, erstellten und verschickten die Informationen der Schweizer Baudokumentation an die Architekturbüros, die ein Abonnement gelöst hatten. Foto: Docu Media Schweiz


Erfolgreiches Geschäftsmodell

Durch ihre Monopolstellung wuchs die neu gegründete Aktiengesellschaft rasch zu beachtlicher Grösse heran, so dass der spätere Firmensitz in Blauen, unweit von Basel, schon bald erweitert werden musste. Eine Belegschaft von bis zu 80 Mitarbeitern sammelte, erstellte und verschickte die Informationen der Bauprodukthersteller an Architekturbüros in der gesamten Deutsch- und Westschweiz. «Es war ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell. Wir erhielten sowohl von der Bauindustrie als auch von den Architekten Geld», so Weisser. «Leider ist unsere Firma dennoch ziemlich schnell in eine finanzielle Schieflage geraten.» Als die Aktiengesellschaft kurz vor dem Konkurs stand, konnte Weisser mithilfe der Unterstützung einer Bank das Unternehmen übernehmen. Von da an ging es wieder bergauf.

Inserat der Schweizer Baudokumentation aus den 1970er-Jahren
Cool, schwarz und trotzdem mit einem Augenzwinkern – so präsentierte sich die Schweizer Baudokumentation in ihrer Eigenwerbung aus den 1970er-Jahren. Foto: Docu Media Schweiz


Wohlbefinden der Mitarbeiter

«Mir war immer wichtig, dass sich die Mitarbeiter bei der Schweizer Baudokumentation wohlfühlen», so Weisser weiter. Schwungvolle Firmenfeste, gemeinsame Ausflüge und vor allem gegenseitige Toleranz standen dabei an oberster Stelle. «Einem Bewerber missfiel das Rauchen. Aber in dem Raum, in dem er arbeiten sollte, rauchte ein anderer Mitarbeiter. Ich habe dem Neuen dann ein Einzelbüro zur Verfügung gestellt, ihm einen Aschenbecher vor die Tür montieren lassen und ein Nichtraucher-Schild an die Wand geklebt. Wenn möglich, habe ich immer versucht, die Bedürfnisse der Mitarbeiter zu berücksichtigen.» Mit motivierten Mitarbeitern könne man Geld verdienen. Fühlten sie sich respektiert und privilegiert, stünden sie hinter einem.

Anspielung auf Marcel Duchamps Readymade in der Schweizer Baudokumentation
Im Firmensitz in Blauen spielten Kunst und Kultur eine wichtige Rolle. Die Anspielung auf Marcel Duchamps Readymade zeugt davon. Foto: Docu Media Schweiz


Swissbau und Abschied

Auch die Gründung der Swissbau im Jahr 1974 lässt sich teilweise auf die Aktivitäten von Curt Weisser zurückführen. In den Jahren zuvor war die Schweizer Baudokumentation mit einem Stand auf der Basler Mustermesse vertreten. Allerdings liess dort ein Sammelsurium an verschiedenen Herstellern aus den Bereichen Camping, Bauen und Kuckucksuhren eine klare Linie vermissen. Weisser warb dafür, eine separate Messe für Bauprodukte ins Leben zu rufen, und half mit, die Struktur und die Zusammensetzung der Themen aufzubauen. Die Swissbau, die grösste Baumesse der Schweiz, war geboren.

Im Jahr 2001 verkaufte Weisser seine Firma nach 34 Jahren an einen schwedischen Investor. «Leider hat sich der Käufer anders verhalten als ursprünglich versprochen. Heute verfolge ich die Aktivitäten der Schweizer Baudokumentation nicht mehr. Für mich war es wichtig, einen Schlusspunkt zu setzen, sonst hätte ich mich nur schwarzgeärgert.»

Aktuellste Artikel

6. Mai 2020 | Branchennews

Swissroof Free: die filigrane Überdachung aus...

Das gläserne Vordach Swissroof Free bietet Schutz vor Witter...

Swissroof Free: die filigrane Überdachung aus...

7. Apr 2020 | Branchennews

«EcoTable»

Den «EcoTable» von VS gibt es in 700 unterschiedlichen Varia...

«EcoTable»

3. Apr 2020 | Fachwissen

Urlaubsarchitektur – Häuser und Menschen

Destinations-Empfehlungen für Architekten und Architekturint...

Urlaubsarchitektur – Häuser und Menschen

3. Apr 2020 | Branchennews

Ytong Trennwandelemente im Einsatz

Grossformatige massive Ytong Trennwandelemente setzen neue S...

Ytong Trennwandelemente im Einsatz
Copyright © 2001-2020 Docu Media Schweiz GmbH

Ein Leben für die Schweizer Baudokumentation