Cabrillant AG

Cabrillant AG

Trennwandsystem Cabri 600

Die Linie bietet optisch ansprechende Raumteilungen und Abschrankungen für WC-Anlagen oder Dusch- und Umkleidekabinen. Das Elementwandsystem mit Einscheibensicherheitsglas ist trotz seiner geringen Wandstärke von 10 mm langlebig und stabil.

Schwebendes Trennwandsystem

Das Elementsystem Cabri 700 mit versetzten Stützen und Stabilisatoren bietet zugleich Boden- und Gestaltungsfreiheit. Die schwebende Konstruktion erleichtert die maschinelle Reinigung und wird sowohl optischen als auch hygienischen Anforderungen gerecht.

Trennwände mit Verbundsicherheitsglas

Die Glaselemente der Modelle Cabri 800 bestehen aus Verbundsicherheitsglas. Die WC-Trennwände sind in drei Ausführungen erhältlich und sorgen insbesondere als Schamwände zur Abtrennung von Urinalen und Toiletten.

Glaselemente mit unsichtbarer Befestigung

Das Elementsystem Cabri 900 verfügt über eine verdeckte Verschraubung, die das Verbundsicherheitsglas mit der Wand mittels Aluminium-Rosetten verbindet. Die scheinbar schwebende Konstruktion erleichtert die maschinelle Reinigung von Nassbereichen.

Garderobenschränke

Die Garderobenschränke der Cabri 3000-Linie sind in ein-, zwei-, drei- oder vierstöckige Varianten lieferbar. Die Länge der Schrankreihen ist nicht festgelegt. Schlitzöffnungen garantieren eine permanente Entlüftung der Garderobenschränke.

Umkleidekabinen

Das System Cabri 2080 umfasst ein- oder zweitürige Umkleiden als Wechsel-, Einzel-, Kombi- oder Spezialkabinen. Die Glaselemente sind freistehend oder mit Wandanschluss erhältlich und beinhalten Spiegel, Kleiderhaken, Sitzbank und Ablagekonsolen.

Ablagefächer für Umkleideräume

Die Ablagefächer Cabri 3050 aus Einscheibensicherheitsglas bieten hygienische Stauraumlösungen für Umkleideräume und in Nasszellen. Die variablen Corpora sind wandbündig oder freistehend erhältlich.

 Detailinformationen

Referenzen
Öffnen
 

Produktbroschüre bestellen
Öffnen
 

 Firmenporträt von Cabrillant AG

Die Cabrillant AG ist der führende Hersteller von Trennwandsystemen aus gehärtetem Sicherheitsglas. Das qualitativ und ästhetisch hochwertige Trennwandsystem «CABRILLANT» wurde 1968 in Chur erfunden und seitdem ständig weiterentwickelt. Erstmals wurden die Glastrennwände 1968 im Hallenbad St. Moritz eingebaut. Ein weiterer Meilenstein war die Ausstattung der Olympia-Schwimmhalle in München 1972. Heute sind weltweit über 15'000 Objekte, darunter überwiegend Schulen, Sport- und Thermalbäder, Hotels, sowie Verwaltungsgebäude, Einkaufszentren, Autobahnraststätten und Parkhäuser mit dem Sicherheitsglas ausgestattet.

Systemlösungen aus Glas

Die Cabrillant AG in Chur beschäftigt rund 25 Mitarbeiter und gewährt als einziger Lieferant von Glastrennwänden eine lebenslange Ersatzteilgarantie auf alle ausgeführten Objekte. Das gleichnamige Sicherheitsglas wird seit über 40 Jahren in Chur hergestellt und inzwischen weltweit vertrieben. Dank der hohen Fertigungstiefe im eigenen Betrieb und der langjährigen Erfahrung ist die Berücksichtigung individueller Kundenwünsche jederzeit möglich. Das Unternehmen ist seit 1998 nach ISO 9001 zertifiziert. Die mechanischen Komponenten und Beschläge werden auf modernen CNC-Maschinen gefertigt. Ein erfahrenes und engagiertes Team steht den Bauherren und Architekten mit fundiertem Wissen zur Seite.

  Architekturprojekte

Der Neubau Werk 3 der Güdel Group bietet Platz für beinahe 300 Mitarbeiter in Produktion, Entwicklung und Administration. Das Gebäude ist von Flexibilität, Einfachheit, Transparenz und industriellem Design geprägt. Offene, ho...

Das Innovationszentrum liegt am Hangfuss des Bergmassivs und wird vom Tal als liegender Sockelbau für das gesamte Firmen-Areal gelesen. Das Herz der Anlage bildet die zweigeschossige, stützenfreie Versuchshalle, welche sich i...

Strassen unterschiedlicher Bedeutung scheiden Baugevierte aus: diesem klassischsten aller städtebaulichen Muster antwortet der Blockrand an einer der für den Glattpark wichtigsten Lagen mit der klassischsten aller städtischen...

Der Fussballplatz liegt direkt neben dem felsigen Hügel San Gian und in Sichtweite der romanischen Kirche mit seiner Friedhofsmauer. Das Gebäude ist ein einfacher Kubus, welches sich dem Felsen, der Kirche und dem Hügel unter...

An der Kantonsschule in Trogen (AR) werden in 30 Klassen rund 650 Schülerinnen und Schüler unterrichtet und auf die Maturität vorbereitet. Aus Hygienegründen und um zusätzlichen Raumbedarf im Verpflegungsbereich und für sport...

Das neue Verwaltungszentrum ergänzt als Solitärbau die typische lockere Bebauungsstruktur entlang der Feldstrasse mit ihren Baumgärten. In seiner Sprache nimmt der Neubau Bezug zum benachbarten Neudorfquartier, das nach dem v...

Der neuste Ergänzungsbau stellt die 8. Erweiterungsetappe des Uetlihofs dar. Seit den 70er Jahren durch Stücheli Architekten zu einem als Stadtstruktur konzipierten Grosskomplex entwickelt, wird er aktuell für über 8‘000 Mita...

Der Rastplatz in Gurbrü steht für den Verkehr in Fahrtrichtung Murten zur Verfügung, der Platz in Wileroltigen für den Verkehr in Richtung Bern. Die Volumen der Sanitärgebäude sind zweiseitig ausgerichtet und jeweils zwischen...

Die Gewerbezone am Rande von S’Chanf ist geprägt von lose gesetzten Industriebauten, die zwar ihren funktionalen Zweck erfüllen aber leider architektonisch oft nicht überzeugen. Diese Gewebezone wie auch viele andere, die mei...

Der neue Büroturm für Roche Diagnostics geht aus einem eingeladenen Wettbewerb hervor, bei dem ein energieeffizientes Hochhaus in der Tradition der Roche-spezifischen Architektursprache gefordert war. Das Hochhaus sollte die ...

Konzept Situation: Die Gebäudevolumen sind so gruppiert, dass im strassenabgewandten Teil der Parzelle ein Hof zu liegen kommt, welcher öffentlich genutzt werden kann. Bürobau: Der Bürobau wird als «Kombibürobau» konzip...

Aufgabenstellung - Standortkonzentration Die verschiedenen Bereiche Elektro, Gas, Wasser, bisher auf zwei Standorte verteilt, wurden in einem Gebäude konzentriert und reorganisiert. Es galt Kundenbereiche, Werkstätten und Rä...

Das Architektur-Konzept erweitert das bestehende Hotelgebäude nicht als kompakten Körper, sondern schafft mit verschiedenen Volumina, welche die unterschiedlichen Nutzungen beherbergen, ein Konglomerat von einfachen Körpern, ...

Die Räume des inthewhiteroom, ein medizinisch-kosmetisches Institut mit Showroom, Lounge und Behandlungsräumen, wurde in die denkmalgeschützte Markthalle Basel aus den 1920er Jahren eingebaut. Die historischen und die neuen E...

Die Grossform des neuen Kurhauses Oberwaid ist aus dem Bedürfnis nach viel Tageslicht entstanden. Die Baldegger-Schwestern, die das alte Kurhaus seit 1936 geführt haben, leben nach den Regeln des heiligen Franziskus. Die Grun...

Die Mall, das neue Wahrzeichen des Bahnhofs Der hinter der Südfassade des Bahnhofs neu entstandene, mit Glas ausgestattete und über alle Etagen offene Raum birgt eine Vielzahl von Geschäften sowie das SBB Verkaufszentrum, da...

Copyright © 2001-2019 Docu Media Schweiz GmbH

Produktinformationen, Ausschreibungstexte und CAD-Details von Cabrillant AG.